Newsletter im Browser anzeigen

Deutscher Hauswirtschaftsrat

Infor­mationen zum Haus­wirtschafts­kongress 2019

Newsletter 4. September 2019

Liebe Mitglieder des Deutschen Haus­wirtschafts­rates und Interessierte an der Haus­wirtschaft,

bald ist es soweit und der erste Haus­wirtschafts­kongress startet. Mitten in der heißen Phase der Vorbereitung erreichte uns die Nachricht, dass Julia Klöckner, Bundes­ministerin für Ernährung und Land­wirtschaft, die Schirm­herrschaft übernimmt. Bei so prominenter Unter­stützung legen wir uns gern ins Zeug.

Bundesministerin Julia Klöckner (CDU)

Quelle: CDU Rhein­land-Pfalz

In diesem News­letter stellen wir Ihnen das Abend­programm vor: Es gibt leckeres Essen mit Nach­haltigkeits­qualitäten und Musik vom Duo „Jazz – Deluxe“. In diesem Rahmen können Sie den Tag angenehm ausklingen lassen und hoffent­lich viele interessante Gespräche führen.

Ihnen wünschen wir viel Spaß bei der Lektüre!

Themen

→ Tagungsfest: Freuen Sie sich auf musikalischen Genuss!
Catering auf dem Haus­wirtschafts­kongress
Nach­haltigkeits­konzept zum Haus­wirtschafts­kongress
→ apetito catering: Wenn Sie uns suchen – Wir sind im Wandel.
Bündnis für nachhaltige Textilen
Mut machen mit Moneten – immer aktuell!
Links

Tagungs­fest: Freuen Sie sich auf musikalischen Genuss!

Am Abend des ersten Tagungs­tages erwartet Sie ein besonderes kulinarisches und musikalisches Programm: Ab 19:30 Uhr findet im Johannes­stift das Tagungs­fest des Kongresses statt.

Das Duo „Jazz – Deluxe“ nimmt Sie mit in einen entspannten Abend. Die Musiker bieten ein sehr flexibles Jazz Repertoire mit einer hohen musikalischen Band­breite. Sie sind Studenten und Absolventen der renommierten Hoch­schule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Die Hoch­schule bildet ca. 500 Studierende an zwei Stand­orten in Berlin aus. Mit zwei Jazz-Sessions wird das Duo auf dem Tagungs­fest auftreten und den Abend musikalisch begleiten.

Für den kulinarischen Genuss erwartet Sie ein vegetarisches Büffet …

Catering auf dem Haus­wirtschafts­kongress

Vegetarische Speisen

Orientiert an dem Leit­faden für die nach­haltige Organisation von Veranstal­tungen des Umwelt­bundesamtes (UBA) und des Bundes­ministeriums für Umwelt, Natur­schutz und nukleare Sicherheit (BMU) haben wir uns dafür entschieden, bei der Tagungs­verpflegung nur vegetarische Speisen anzubieten. Die Reduzierung des Fleisch­verzehrs ist eine zentrale Stellgröße für die Reduzierung von schädlichen Klima­gasen und hohem Energie­verbrauch, zur Förderung sozialer Gerechtigkeit und einer gesund­heitsförderlichen Ernährung ist. Im Vorfeld der Tagung haben wir in der Vorbereitungs­gruppe durchaus kontrovers diskutiert, ob wir die Tagungs­verpflegung und auch das Menü beim Tagungs­fest ohne Fleisch anbieten. Die Mehrheit der Vorbereitungs­gruppe hat sich dafür ausgesprochen - nicht weil wir prinzipiell Fleisch­gerichte ablehnen - sondern weil wir mit gutem Beispiel vorangehen wollen, wie auch bei öffentlichen Veran­staltungen ein Beitrag zur Reduzierung des Fleisch­verzehrs geleistet werden kann. Es geht uns darum zu einem Leit­bildwandel beizutragen: Zum Leit­bild, dass eine vegetarische Mahlzeit eine vollständige, festliche Mahlzeit sein kann, die schmeckt, satt macht und Freude weckt – bei Frauen und Männern. Auf einer Tagung, bei der es um das Potenzial der Haus­wirtschaft für eine nachhaltige Entwicklung geht, wollen wir zeigen, welches kulinarisches Potenzial eine vegetarische Tagungs­verpflegung mit überwiegend saisonalen und regionalen Produkten hat. Dies soll zum Nach­ahmen anregen. Die Köche des Christopherus-Hotels haben sich gut auf unsere Anforderungen an vegetarisches, regionales und saisonales Essen eingelassen. Es zeigt, was ein Restaurant an Potenzial hat, nachhaltige Verpflegung anzubieten, auch wenn es nicht explizit der Umsetzung von Nachhaltig­keitszielen in seinem Konzept hat. Es wird auch jeweils ein veganes Gericht geben für Teilnehmer*innen, die keine Milchprodukte essen möchten oder können.

Getränke

Als Tagungs­getränke bieten wir fair gehandelten Kaffee und Tee an sowie Leitungs­wasser in Karaffen, Apfel­saft und Mineral­wasser mit Kohlen­säure in großen Glas-Mehrweg­flaschen. Am Abend können Sie Getränke aus der Getränke­karte des Restaurants bestellen.

Gerichte bei der Tagung

Damit Sie sich schon mal auf das Essen freuen können, hier paar Beispiele für die abwechslungs­reichen Gerichte, die als Mittags­imbiss bzw. beim Tagungs­menü am Abend auf der Speise­karte stehen: Kartoffel­suppe, Gnocchi­pfanne mit dicken Bohnen und gebratene Champions, Salate, Kürbis­suppe, Kartoffel­salat mit Falafel­bällchen, San Marzano Tomaten­suppe, Mediterrane Nudel­pfanne, rote Grütze, frischer Obstkorb, Kuchen und einiges mehr.

Pirjo Schack

Nachhaltig­keits­konzept zum Haus­wirtschafts­kongress

Bei einem Kongress zum Thema „Nach­haltigkeit“ sollte auch das gesamte Veranstaltungs­management nachhaltig ausgerichtet sein. Die Tagungs- und Veranstaltungs­branche spricht von „Green Meetings“.

Grundlage der Maßnahmen für den Hauswirtschaftskongress ist der Leitfaden für die nachhaltige Organisation von Veranstaltungen des Umwelt­bundesamtes (UBA) und des Bundes­ministeriums für Umwelt, Natur­schutz und nukleare Sicherheit (BMU).

Auch wenn es nicht gelingt, alle Maßnahmen umzusetzen, zeigen wir Ihnen hier, was wir erreichen können.

Im Rahmen des nachhaltigen Veranstaltungs­managements ermöglicht die Deutsche Bahn in Kooperation mit visitBerlin dem Deutschen Haus­wirtschafts­rat die CO2-freie Anreise zur Konferenz. Der benötigte Strom für die Fahrt wird vollständig aus regenerativen Quellen bezogen. Auf der Veranstaltungs­homepage wird dafür geworben, mit der Bahn anzureisen.

Mit dem Veranstaltungs­manager der Evangelischen Johannes­stiftes ist vereinbart, die Tagungsräume nicht über 20 °C zu heizen bzw. nicht mehr als 6 °C unterhalb der Außen­temperatur zu kühlen.

Das Veranstaltungs­team hat sich nach intensiven Diskussionen dafür ausgesprochen, keine Tagungs­unterlagen auszugeben.

Papier

Photo by JJ Ying on Unsplash

Die Präsentationen der Referenten sowie die Ergebnisse der Workshops stehen im Anschluss an den Kongress ausschließlich digital zur Verfügung.

Die Teilnehmer­innen und Teilnehmer werden gebeten, mit Wasser sparsam umzugehen.

Geschenke an die Referenten, die sich ideell in den Kongress einbringen, werden fair gehandelt sein, vom Produkt bis hin zum Geschenkband.

Das Nachhaltigkeits­konzept für Veranstaltungen kann nur in Kooperation mit dem Tagungs­zentrum umgesetzt werden. In unseren Gesprächen war der Leiter des Tagungs­zentrums im Evangelischen Johannes­stift offen für unsere nachhaltigen Ideen. „Leider sind wir hier noch nicht so weit - aber das ist eine gute Anregung“, so die vielver­sprechende Aussage.

Die Green Score Card ist ein Online-Tool für die Durch­führung und Umsetzung von Green Meetings. Sie bietet die Möglichkeit, die Nach­haltigkeit einer Veranstaltung zu beurteilen und in der Öffent­lichkeit zu dokumentieren. Der praxis­orientierte Leitfaden ermöglicht eine Beurteilung mit Blick auf alle drei Dimensionen der Nachhaltig­keit (ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltig­keit). In einem online­basierten Tool werden 13 Handlungs­felder (beispielsweise Catering, Übernachtung, Veranstaltungs­technik) mit über 200 nachhaltigen Maßnahmen (z. B. Inlands­flüge und Leer­fahrten vermeiden) abgefragt. Das Ergebnis ist eine detaillierte Bewertung der CO2-Relevanz der Veranstaltung.

Für künftige Kongresse wird es ein Ziel sein, hier noch weitere Maßnahmen umzusetzen. Aufgrund der begrenzten finanziellen und personellen Ressourcen wird das bei der ersten Veranstaltung unter dem Dach des Deutschen Haus­wirtschafts­rates nur ansatzweise gelingen.

Beate Imhof-Gildein

apetito catering: Wenn Sie uns suchen – Wir sind im Wandel.

Thema beim Kongress: Workshop A4: Das bewirkt Haus­wirtschaft! Gesundheit und Wohl­ergehen bei Menschen mit Demenz nachhaltig fördern und aktivieren.

Die Veränderungen in der Gesellschaft sind für Catering Unternehmen wie apetito catering täglich hautnah zu spüren. Verändern sich doch die tradierten Formen der Speisen­zubereitung genauso, wie die Ess­gewohnheiten und die Anforderungen an die Speisen selbst. Nachhaltig­keit ist für Gäste in der Betriebs­gastronomie ein wesentlicher Wert und Faktor in der positiven Bewertung der Leistung. Es geht um Herkunft, Produktions­weisen und ökologische Unbedenklichkeit genauso, wie darum Faktor einer modernen, wertschätzenden betrieblichen Kultur zu sein.

apetito catering ist ein Familien­unternehmen, das sich seit Langem mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandersetzt. Mit einem Umsatz von rund 201 Mio. Euro zählt apetito catering 2018 zu den Top-5-Catering-Unternehmen in Deutschland. 5.366 Mitarbeiter engagieren sich bundesweit täglich in 779 Küchen.

Ganz besondere Bedeutung hat der Senioren­markt für apetito catering. Hier ist das Unter­nehmen Marktführer. Ein Erfolgs­geheimnis ist das intensive Engagement für das Wohlergehen der Bewohner sowie für eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Aber damit gibt apetito catering sich nicht zufrieden. Es geht auch darum, das Ambiente angenehm zu gestalten. So ist der Caterer inzwischen Händler für die Porzellan­linie Neufchâtel von Villeroy und Boch, das hohe Funktionalität und Unterstützung beim Essen mit attraktivem Design verbindet. Gefördert wir auch die Teilhabe beim Essen, beispielsweise können Bewohnern beim Zubereiten mitwirken oder zuschauen. Ebenso fördert apetito catering die Möglichkeiten des Beziehungs­aufbaus zu Menschen mit Pflege- und Betreuungs­bedarf: Beispielsweise wurden gemeinsam mit Bewohnern der Caritas Bremen ein Kochbuch erarbeitet, das Rezepte von Bewohnern und deren Geschichten dazu dokumentiert. Ein Buch, dessen Erstellung den eigentlichen Wert, die Schaffung von Beziehungen, darstellt.

Inzwischen hat apetito catering das Leistungs­spektrum erweitert und erbringt mit der Tochter­gesellschaft apss weitere haus­wirtschaftliche und haus­technische Dienst­leistungen. Immer im Fokus, das Wohl­ergehen von Menschen, die in Pflege­einrichtungen leben, und deren Mitarbeitern zu fördern.

apetito catering bietet ein breites Spektrum bedarfs­orientierter Leistungen an: Von der temporären Beratung über Full Service Verträge bis hin zu einer gemeinsamen Gesellschaft. Für das Unternehmen spielt in der Leistungs­erbringung eine wesentliche Rolle, dass die Qualität auf dem Teller als Wert­schätzung für den Menschen in den Mittel­punkt gestellt wird. Aber es werden auch Prozesse so vereinfacht, dass die vereinbarte Leistung mit wenig und ggf. älterem Personal jeden Tag wieder erreicht wird.

Wir sehen uns als Teil der Hauswirtschaft und setzen uns für eine Zusammen­arbeit aller Berufs­gruppen auf Augenhöhe ein. Vor diesem Hintergrund fördert apetito catering den Haus­wirtschafts­kongress des DHWIR 2019 unter dem Titel „Wandel nachhaltig gestalten. Agenda 2030: für uns – mit uns. Unter dem Titel „Das bewirkt Hauswirtschaft – Gesundheit und Wohlergehen bei Menschen mit Demenz nachhaltig fördern und aktivieren“ wirkt apetito in Kooperation mit „H Wie Haus­wirtschaft“ an einem Workshop auch noch mit.

Bündnis für nachhaltige Textilen

Nach dem erschütternden Einsturz des Rana Plazas Gebäudes am 24. April 2013 in Sabhar (Bangladesch), bei dem viele Textil­arbeiterinnen getötet und verletzt wurden, gründete Bundes­entwicklungs­minister Dr. Gerd Müller im Oktober 2014 ein „Textil­bündnis“. Ziel des Bündnisses ist, die sozialen Standards in den Produktions­ländern zu erhöhen und den Umweltschutz in der Textil­produktion zu verbessern. Mitglieder des Textil­bündnisses sind Unternehmen und Verbände, Nicht­regierungs­organisationen (NRO), Gewerkschaften, Standard­organisationen und die Bundes­regierung.

Stoffbahn

Für jedes Thema wie z. B. existenz­sichernde Löhne, Einführung eines Beschwerde­managements oder Abwasser­standards, erarbeiten Expertinnen und Experten in wechselnden Projekt­gruppen gemeinsame Ansätze für deren Realisierung. Die Umsetzung findet in einem Review-Prozess statt. Dieser beginnt für jedes Mitglied mit der Erfassung der Ausgangs­situation. Anschließend setzt sich jedes Mitglied Ziele für das kommende Jahr. Die individuellen Ziele werden in jährlichen Maßnahmen­plänen (Roadmaps) festgehalten. Die Fortschritte bei der Umsetzung der Maßnahmen werden berichtet und sind für die Öffentlichkeit zugänglich. Darüber hinaus gibt es verbindliche Ziele für alle Mitglieder. So haben sich alle Mitglieder verpflichtet den Anteil an Bio-Baumwolle bis zum Jahr 2020 auf 35 % und bis zum Jahr 2025 auf 70 % zu erhöhen.

Zur Internetseite des Textil­bündnisses: https://www.textilbuendnis.com/.
Porträt Textil­bündnis: https://www.textilbuendnis.com/portrait-textilbuendnis/.
Berichte, Maßnahmen­pläne und Fortschritts­berichte: https://www.textilbuendnis.com/berichte/
(Die Berichte können nach Mitglied und Jahr gefiltert werden).

Die Einführung des staatlichen Güte­siegels „Grüner Knopf“, mit dem nachhaltig produzierte Textilien gekenn­zeichnet werden, ist für den 9. September 2019 geplant. Die Anforderungen sollen im Laufe der Einführungs­phase, die bis 2021 vorgesehen ist, nach und nach verschärft werden. Nach Aussage von epd möchten sich 50 Textil­unternehmen an der Initiative von Entwicklungs­minister Gerd Müller (CSU) beteiligen.

Die Verbraucher­zentrale zum Textil­siegel „Grüner Knopf“.

Mut machen mit Moneten – immer aktuell!

SDG 4Die Umsetzung des Nachhaltig­keitszieles „Hochwertige Bildung“ ist eine weltweite Heraus­forderung. Unsere Kolleginnen in Tansania engagieren sich dafür, dass besonders Kinder, deren Eltern verstorben sind, eine weiter­führende Schule besuchen können. Seit 1997 unterstützt der Beirat für Internationale Fragen in der dgh den Waisen­fond (orphan fund) der Tanzania Home Economics Association (TAHEA) in Mwanza. Die Initiative geht auf Frau Prof. Dr. Maria Thiele-Wittig zurück. Dank der Spenden von Kolleginnen und Kollegen aus Deutsch­land konnten in den 22 Jahren etwa 285 Waisen­kinder eine weiter­führende Schule besuchen und einen Schul­abschluss erwerben, der Zugang zu weiteren Ausbildungen schafft.

Dieses Projekt wollen wir durch eine Spenden­sammlung während des Haus­wirtschafts­kongresses fördern.

Der Besuch der weiter­führenden Schule (secondary school) kostet in Tansania Schul­geld. Viele Jugendliche sind zunehmend an guter Schul­bildung interessiert, können jedoch das Schul­geld nicht bezahlen und wenden sich an TAHEA mit der Bitte um finanzielle Unterstützung.

Mädchen in der Schule

Nach Rücksprache mit den Schul­leitungen der Schulen, die von den Jugendlichen besucht werden, entscheidet ein Gremium des orphan fund über die Förderung. Seit Neuestem wenden sich auch Schüler und Schüler­innen an den orphan fund mit der Bitte, die Gebühren für die Abschluss­prüfung am Ende der secondary school zu bezahlen. Prüfungs­gebühren sind teurer als das Schulgeld. Diese Förderung ist wichtig, damit die Jugendlichen einen qualifizierten Schul­abschluss haben, der ihnen Zugang zu einer Berufs­ausbildung oder zum Studium verschafft. Mittlerweile sind ehemalige Alumni des orphan funds selbst zu Spender/innen oder Mitarbeitenden der TAHEA geworden. Damit bringen sie ihre Dankbarkeit zum Ausdruck, dass sie die Möglichkeit hatten, dank der Mittel aus dem orphan fund eine gute Schul­bildung zu erhalten.

Alle Spender/innen können sicher sein, dass ihre Spenden direkt bei den Jugendlichen ankommen. Die Vorsitzende der TAHEA in Mwanza und des orphan funds, Frau Asia Kapande, ist eine sehr zuverlässige Verwalterin der Spenden­gelder. Mit ihr arbeiten wir seit Jahren vertrauensvoll zusammen.

Für Spenden per Über­weisung:
Konto der Deutschen Gesellschaft für Haus­wirtschaft;
Deutsche Bank Mecken­heim IBAN DE82 3807 0024 0000 8088 08;
BIC DEUTDEDB380,
Betreff: orphan fund TAHEA

Nähere Informationen zur Kooperation mit der TAHEA erhalten Sie bei:
Dorothea Simpfen­dörfer (d.simpfendörfer@t-online.de)
Beirat für Internationale Fragen der dgh / Deutsche Sektion der IFHE

International Federation for Home Economics, www.ifhe.org; office@ifhe.org

Beatrix Flatt, Lenauweg 2, 38350 Helmstedt, beatrix.flatt@t-online.de

Links

Freuen Sie sich auf den Branchentreff und ein buntes und interessantes Programm: Dazu gehören Vorträge, eine Podiums­diskussion, eine Poster­ausstellung sowie die Ausstellung unserer Sponsoren. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen neun Workshops.

Startseite Haus­wirtschafts­kongress 2019

Anmeldung zum Kongress

Deutschland­funk nova: Ohne Müll - Kerstin will es schaffen.

Elmar Schlich: Zur Bedeutung der Privathaushalte für die CO2-Emission Deutsch­lands. Teil 1: Makro­ökonomische Analyse unter anteiliger Einbeziehung der Sektoren Energie­wirtschaft und Verkehr.

pro Haus­wirtschaft: AWO Bezirksverbände führen Umwelt- und Klima­schutz­management ein. Meldung vom 06. August 2019. Für die erfolgreiche Einführung eines Umwelt­management­systems nach europäischem EMAS Standard, erhielten die beiden AWO-Bezirks­verbände ein Zertifikat.

Initiative der Evange­lische Kirche im Rhein­land: Grüner Hahn | Kirchliches Umwelt­management.
Institut für Kirche und Gesellschaft der Evange­lischen Kirche von West­falen (EKvW): Zukunft einkaufen - Kirchen kaufen nachhaltig.

Impressum

Deutscher Haus­wirtschafts­rat e. V.

Charlotten­straße 16
10117 Berlin
Telefon: 0160 - 93391732

E-Mail: post@hauswirtschaftsrat.de
Internet: www.hauswirtschaftsrat.de

Vereins­register-Nr.: VR 35629 B beim Amts­gericht Berlin-Charlotten­burg.
Steuernummer: 27/663/64083

Ver­tretungs­berechtigter Vorstand

Dorothea Simpfen­dörfer-Triesch­mann (Präsidentin )
Wilma Losemann (Vize­präsidentin)
Urte Paaßen (Vize­präsidentin)


Newsletter abbestellen